Die Rentenreform 2020 ist nicht perfekt, aber ein richtiger und notwendiger Schritt in die richtige Richtung. Wir müssen die Veränderungen mit beiden Händen anpacken.

Lieber eine Baustelle als eine Sackgasse

Am Mittwoch 06. September 2017 ist unser Präsident der Einladung von Travail.Suisse zur gemeinsamen Medienkonferenz in Bern gefolgt. «Die grösste Gefahr sind jetzt die Trotzreaktionen unserer Generation».

Obwohl SAVE 50Plus Schweiz politisch neutral ist, sehen wir uns diesmal aufgefordert eine klare Haltung einzunehmen. Die Babyboomer gehen bald in Rente. Darauf müssen wir reagieren. Wenn wir jetzt nach 20 Jahren Stillstand nochmals Zeit verlieren, dann bringen wir uns alle in eine wirklich gefährliche Rücklage.

Wir können rechnen soviel wir wollen. Es bleibt die Tatsache, dass wir eine ausgewogene Lösung auf dem Tisch haben, die von allen akzeptiert werden kann. Es wird immer Gewinner und Verlierer geben, aber jetzt ist der Zeitpunkt gekommen um endlich vorwärts zu machen. Mit 2 x JA zu dieser Rentenreform eröffnen wir eine Baustelle und das ist auch der Charakter unseres erfolgreichen Sozialsystems.

Niemandem soll vorgegaukelt werden, dass es die «perfekte Lösung» gibt. Das hat es in diesem Zusammenhang nie gegeben und wird es auch in Zukunft nicht geben. Wir werden alle immer wieder an unserem Sozialsystem arbeiten müssen. Gerade im Zusammenhang mit unserer jahrelangen täglichen Arbeit für ältere Arbeitnehmende und Stellensuchende stellen wir fest, dass es im sozialen Bereich systemische Mängel gibt die zu beheben sind.

Wir haben jetzt die Chance erste Fortschritte durchzusetzen. Weitere müssen folgen, aber die Rentenreform 2020 bringt bereits am 24. September 2017 einige positive Veränderungen. Lesen Sie bitte die Medienmitteilungen.


> Medienmitteilung SAVE 50Plus Schweiz

> Medienmitteilung Travail.Suisse