Geschäftsführung

Handeln statt reden! Das war der erste Gedanke der mich dazu brachte die Initiative zu ergreifen. Als Gründungspräsident und Geschäftsführer habe ich aus meiner eigenen Betroffenheit und Not eine Tugend gemacht und lebe heute meinen Traum.

Über mich

Daniel G. Neugart
Präsident und Geschäftsführer

Am 23. Juni 1962 in 4450 Sissach geboren und in diesem Dorf, im wunderschönen Baselbiet, aufgewachsen und zur Schule gegangen. Auf den Tag genau zwei Jahre nachdem die "Pille" in Amerika zum ersten mal auf den Markt gekommen ist! Ich darf also davon ausgehen, dass ich ein Wunschkind bin.

Ich bin Sohn eines Basler Milchmannes von dem ich mit einfachen Worten gelernt und vorgelebt bekommen habe was wichtig ist im Leben. Ich wollte von klein auf Milchmann werden das war klar. Mein Vater schickte mich in die Bäckerlehre. "Milch und Brot braucht es immer." meinte er.

Gleich danach habe ich auch noch eine Malerlehre erfolgreich abgeschlossen und viele Jahre auf diesem Beruf gearbeitet. Über 10 Jahre führte ich ein eigenes Malergeschäft. Danach wollte ich in den Verkauf, so wie ich es vom Vater gelernt habe. Vom Handwerker zum Netzwerker. Für verschiedene Firmen war ich jahrelang erfolgreich als Aussendienst für Farben, Lacke, Bau- und Dämmsysteme unterwegs.

Mit 40 Jahren hatte ich zum ersten mal einen jüngeren Chef und wurde kurz darauf Arbeitslos. Schon damals habe ich mich gefragt, was denn erst mit 50 Jahren los ist, wenn ich jetzt schon keine Stelle mehr finde! Zu teuer? Überqualifiziert? Wenn der Arbeitsmarkt mich nicht mehr will, dann will ich ihn auch nicht. Auf eigene Faust holte ich mir Aufträge als Coach, externer Berater und Troubleshooter. Mit Erfolg. Aber was machen den die Menschen, die nicht soviel Energie und Motivation einbringen können und/oder wollen? Eine ganze Generation ist in Gefahr! 


"Das chas nit si!" 

Der Gedanke hat mich nicht mehr losgelassen. Ich konzentrierte mich seit 2002 weitere 10 Jahre lang nur noch auf die pragmatische Professionalisierung eines 50Plus-Gesamtkonzeptes. Nebst der Datensammlung zum Thema 50Plus-Arbeitsmarkt fanden mehrere tausend Einzelgespräche mit Experten, Unternehmern, Politikern, Stellenvermittlern und vor allem direkt von der Arbeitslosigkeit betroffenen älteren Fachkräften statt. Mit 47 Jahren habe ich zudem nebenher drei Jahre lang Fachseminare mit über 1000 Lektionen in Marketing, Verkauf, Führung, Organisation und vieles mehr in einer Zürcher Hochschule hinter mich gebracht.  Das was ich weiss, kann mir niemand mehr wegnehmen, dachte ich mir. Es war mir auch bewusst, dass man das Thema 50Plus-Arbeitsmarkt mit den Grundlagen von Marketing und Verkauf angehen muss, denn mit Coaching allein kommt man da nicht weiter. Ich wollte mich beruflich weiterentwickeln, um den Herausforderungen die mir als zukünftiger Verbandspräsident gestellt werden gewachsen zu sein. Dann war ich noch überqualifizierter...


Steter Tropfen höhlt den Stein

Ein Umdenken muss auf allen Ebenen stattfinden. Wir wollen als Generation zusammenstehen und uns nicht aus der Verantwortung stehlen. Wir haben eine Vorbildfunktion und müssen Verantwortung übernehmen. Noch nie stand der Mensch vor einem solchen epochalen Wandel. Die Baby-Bommer gehen in Rente, aber vorher haben wir noch etwas zu erledigen. Wir wollen nicht, dass die Generationen nach uns sich mit den gleichen Herausforderungen herumschlagen müssen. Für uns ist die Digitalisierung eine Chance. Es werden neue Türen aufgehen und wir wollen dabei sein.

Wachstum als Sinn des Lebens

Wachstum geht immer. In alle Richtungen. Nicht nur nach oben. Man kann auch nach innen wachsen indem eine Unternehmung sich Gedanken macht über das Leitbild. Gehört da nicht die Grundhaltung dazu? Zum Beispiel der Umgang mit erfahrenen Mitarbeitern? Sollte nicht jede Führungsperson zumindest ein Seminar "50Plus Führungskompetenz" besuchen? Sollte nicht jede über 40-jährige Person in einem Unternehmen über Wünsche und berufliche Entwicklung befragt werden. Ich denke das steht jeder Firma gut an.

Der altersfeindliche Arbeitsmarkt

Es geht nicht mehr lange, dann ist man für den Arbeitsmarkt nur noch zwischen 25 und 35 Jahren attraktiv und das auch nur wenn man Diplome auf den gefragtesten Berufen hat. Wir lesen Stelleninserate in denen der perfekte Mensch gesucht wird. Auch wenn es solche geben sollte, dann werden wir trotzdem zuwenig davon haben, um alle vakanten Stellen besetzen zu können. Das amerikanisierte Management-Quartalsdenken muss gebremst werden. Es ist eine Spirale, die unsere Gesellschaft nach unten dreht.

Die Selbstregulierung

Hinter dem Wort "Selbstregulierung" steht das Unvermögen von Entscheidungsträgern, die Verantwortung übernehmen müssten. Es sei ein Prozess, der eben Zeit brauche. Die Statistiken werden "schöngelogen" und man spielt mit der Zeit, die den direkt Betroffenen abgeht. Man versteckt sich hinter einem schönen Wort und ist sich voll bewusst was für soziale Dramen sich abspielen. Kompetenzen und Existenzen gehen verloren. Psychiatrische Kliniken wissen was gemeint ist. Alle haben Angst sich die Finger zu verbrennen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Wir dürfen uns nicht auf andere verlassen. Wir direkt Betroffenen haben zusammen so viele Kompetenzen, Know-how und Netzwerk, dass wir erfolgreich die Dinge selbst in die Hand nehmen können. Wir können nur gewinnen. Das sollte uns allen Mut machen. Werden Sie Mitglied. Rufen Sie Entscheidungsträger an und suchen Sie den persönlichen Austausch. Wir haben ein einzigartiges Konzept erarbeitet. Agieren Sie! Unsere Unterstützung ist Ihnen sicher.

Wir freuen uns auf Sie! > Kontakt

An meinem 50. Geburtstag im Jahre 2012 habe ich definitiv beschlossen etwas gegen diese 50Plus-Arbeitslosigkeit zu unternehmen nachdem ich mich während den letzten 10 Jahren umfassend und intensiv über dieses Thema informiert habe. Das Problem hat  sich also schon sehr lange herangeschlichen. Seien wir ehrlich, alle Politiker, relevante Marktteilnehmer und auch wir selbst wussten dass es theoretisch zu einem Desaster kommt. Auch die Baby-Bommer selbst wussten es seit es die Pille gibt! Aber niemand hat etwas dagegen getan. Es ist genug!

Heute bin ich der erste Präsident und hoffe sehr, dass sich Wirtschaft und Politik schnellstens besinnen und mithelfen Verantwortung zu übernehmen. 

SAVE 50Plus Schweiz                                                                                     Schweizerischer Arbeitnehmer- und Arbeitslosenverband 50Plus

Beste Grüsse, Daniel G. Neugart
Präsident und Geschäftsführer